Dieses Heimspiel unserer Jungs am 9. August gegen die Gäste von Rot-Weiss Berlin hatte es wirklich in sich. Ausgerechnet am Tag der traditionellen großen Red and White Party errangen die Gäste mit einem Sieg im Match Tiebreak des 3. Doppels hauchdünn den Sieg. Und das nach einer Regenunterbrechung gegen 20 Uhr nur durch Glaswände von der laufenden Party getrennt, trotz toller Unterstützung der schon festlich gekleideten Alster Fans.

Es war eine Begegnung auf Augenhöhe, entsprechend lautete der Spielstand nach den Einzeln 3:3. Die Berliner erschienen ohne die Hamburg Open Hauptfeldspieler Rudolf Molleker (verletzt) und Daniel Altmaier (im Viertelfinale beim Challenger in Augsburg), Alster setzte seine Nr. 2, Pedro Sakamoto, nicht im Einzel ein. So musste George von Massow, der ein gutes Einzel spielte, eine Position aufrücken und unterlag dem besseren Spieler Romain Jouan (Frankreich, ehemals atp 209) 4:6, 3:6. Julian Reister gewann souverän 6:2, 6:0, seiner Erfahrung war der junge Deutsche Jonas Pelle Hartenstein nicht gewachsen. An Position 6 spielte sich eine Auseinandersetzung zwischen zwei jungen deutschen Spielern ab. Flemming Peters hatte sich vielleicht zu viel für dieses Match gegen Nino Ehrenschneider vorgenommen und erwischte dann leider den Tag, an dem die Emotionen im Wege waren (5:7, 3:6).

Die zweite Einzelrunde lief besser. Entschlossen und druckvoll agierend diktierte Demian Raab an Position 3 das Match gegen den Polen Marcin Gawron (ehemals atp 262) zu jeder Zeit, siegte deutlich 6:2, 6:1. Im Spitzeneinzel hatte es unser Vaclav Safranek mit dem starken (aktuell atp 225) Spanier Bernabe Zapata Miralles zu tun. Dieser hochklassige, temporeiche Schlagabtausch war natürlich ein Leckerbissen für die zahlreichen Zuschauer, obgleich der Match-Tiebreak nicht glücklich für den Alsteraner verlief (6:3, 4:6, 7:10). Aber Leonard von Hindte machte es an Position 5 mit seinem ersten Einzelsieg in der 2. Bundesliga wieder wett. Herzlichen Glückwunsch dazu :). Er hatte sich unter der Woche mit dem Sieg beim Preisgeld Turnier „Lüneburg Open“ das notwendige Selbstvertrauen geholt. Es war ein prima Match, denn sowohl Leonard als auch sein ungarischer Gegner Lenard Soha nahmen die Punkte in die Hand und gingen auf Winner. Im Match-Tiebreak machten die feinen Stopps des Alsteraners den Unterschied zum 3:6, 6:4,10:7 Erfolg.

Cheftrainer Tobias Hinzmann setzte auf die bewährte Doppelaufstellung. Trotz einsetzenden Regens begannen die Doppel draußen und dort erspielten sich Vaclav und Leonard im 2. Doppel sogar einen Matchball. Der Umzug in die Halle brachte die beiden aus ihrem Konzept, sie gerieten in den Match-Tiebreak, den sie deutlich verloren. Das Spitzendoppel „vom anderen Stern“ konnten Pedro und Demian gegen Zapata Miralles/Jouan im Match-Tiebreak (5:7, 6:4, 12:10) für sich entscheiden. 4:4 lautete der Zwischenstand, spannender geht es nicht. Das ernüchternde Ende des Punktspieltages: siehe oben.

Gefeiert hat das Team dann trotzdem anständig, aber natürlich waren alle Spieler
vernünftig, denn bereits 2 Tage später geht es nach Bremen. Nach dem Spiel ist vor dem Spiel, und dafür hat sich die DCADA Truppe viel vorgenommen. Bitte kommt wieder so zahlreich zu unseren Heimspielen am 16. August um 13:00 Uhr und am 18. August um 11:00 Uhr. Es geht um nichts Anderes als den Klassenerhalt. Das Team hat sich sehr über den Support am Freitag gefreut.

Alster Go! // Maren Raab

Tags:

  • Show Comments

Your email address will not be published. Required fields are marked *

comment *

  • name *

  • email *

  • website *