Tennisdamen: Abstieg in die 2.Bundesliga besiegelt

Nach zwei 3:6 Niederlagen am Rothenbaum gegen Waldau Stuttgart sowie am Sonntag (09.06.18) bei DTV Hannover war der bereits vor diesem Wochenende schon feststehende und ja auch aus Budgetgründen quasi geplante Abstieg in die 2.Bundesliga endgültig besiegelt.

Dementsprechend spielten Alsters Tennisdamen auch mit allen Nachwuchstalenten. Diese “verkauften” sich recht ordentlich, mussten aber auch reichlich Lehrgeld bezahlen... Unsere etwas erfahreneren Kräfte Lisa Matviyenko und Jennifer Witthoeft zeigten gegen Stuttgart großartige Leistungen gegen weit höher platzierte Spielerinnen und verloren beide nur hauchdünn im Matchtiebreak. Unsere Kristina Kucova schlug sogar Mona Barthel. Ähnlich verlief es in Hannover. Besonders zu erwähnen: Tolles Debüt dort von unserer erst 16 jährigen Eva Lys gegen Fed Cup Spielerin und Ex-Top-20 Spielerin Anna-Lena Groenefeld. Im nächsten Jahr werden unsere jungen Damen, dann in der 2.Bundesliga, sicherlich wieder um den Aufstieg mitspielen. //JC

 

Einzelspiele

DTV HannoverDer Club an der Alster Hamburg1.Satz2.Satz3.SatzMatchpunkteSätzeSpiele
1 Schnyder, Patty SUI/D (4, LK1) 1 Kucova, Kristina SVK (2, LK1) 6:3 7:5   1:0 2:0 13:8
2 Jurikova, Lenka SVK (5, LK1) 2 Kawa, Katarzyna POL (9, LK1) 4:6 1:6   0:1 0:2 5:12
3 Martinez Sanchez, Maria Jose ESP (6, LK1) 3 Intert, Amelie GER (11, LK1) 6:0 6:0   1:0 2:0 12:0
4 Pipa, Shaline-Doreen GER (7, LK1) (w.o.) 4 Witthöft, Jennifer GER (12, LK1) 4:6 1:4   0:1 0:2 5:12
5 Pous Tio, Laura ESP (10, LK1) 5 Grimm, Helene GER (13, LK1) 6:0 6:3   1:0 2:0 12:3
6 Groenefeld, Anna-Lena GER (12, LK1) 6 Lys, Eva GER (14, LK1) 6:2 6:0   1:0 2:0 12:2
Einzel 4:2 8:4 59:37

Doppelspiele

DTV HannoverDer Club an der Alster Hamburg1.Satz2.Satz3.SatzMatchpunkteSätzeSpiele

6
7 Schnyder, Patty SUI/D (4) 
Groenefeld, Anna-Lena GER (12)

6
7 Kucova, Kristina SVK (2) 
Lys, Eva GER (14)
6:2 6:1   1:0 2:0 12:3

5
7 Jurikova, Lenka SVK (5) 
Pous Tio, Laura ESP (10)

5
7 Kawa, Katarzyna POL (9) 
Grimm, Helene GER (13)
5:7 3:6   0:1 0:2 8:13

4
7 Martinez Sanchez, Maria Jose ESP (6) 
Dominguez Lino, Lourdes ESP (8)

4
7 Intert, Amelie GER (11) 
Witthöft, Jennifer GER (12)
6:2 6:0   1:0 2:0 12:2
Doppel 2:1 4:2 32:18
Gesamt 6:3 12:6 91:55

 

Fabian Rozwadowski nicht mehr Trainer von Alsters Bundesligaherren

F. RotzwadowskiDer 35-Jährige wird sich beruflich anders orientieren

Der Club an der Alster gibt bekannt, dass das Engagement von Fabian Rozwadowski als Cheftrainer der 1. Hockeyherren des Clubs mit Abschluss der abgelaufenen Feldsaison 2017/2018 endet. Der 35-Jährige wird sich beruflich anders orientieren, wozu unter anderem kurzfristig der Abschluss als FIH High Performance Coach des Welt-Hockeyverbandes FIH gehört.

"Wir danken Fabian Rozwadowski für die gute strukturelle Arbeit in dieser vom Umbruch unseres Kaders stark geprägten Saison“, so Lars Brenneke, Hockeyvorstand des Club an der Alster. Der Club wird sich daher mit Nachdruck auf die Suche nach einem neuen Headcoach des Bundesligakaders machen.

DAMEN // DEUTSCHER MEISTER FELD 2018

Der pure Wahnsinn. Maus und seine Truppe gewinnen das Ding! Zum ersten Mal geht der Blaue Wimpel bei den Damen an die Alster. Gänsehaut, pure Freude. „Gefühlschaos“ (Viki Huse) und das Clubhaus wird heute natürlich sowas von gerockt!!! #Aaaaaaalster#AlleEmotionenDirektNachAbpfiff

Glückwunsch zum Deutschen Meistertitel 2018 im Feldhockey! Erster Titel der Hockey-Damen vom Der Club an der Alster auf dem Feld der Vereinsgeschichte! Trainer Jens „Maus“ George hat es mit seinem Team nach vielen Anläufen gepackt! Nach dem Titelerfolg in der Halle holen die Damen das historische Double! Ihr seid eine so coole junge Truppe, die als Team gezeigt hat, wie man gemeinsam DEUTSCHER MEISTER wird!

Grenzenloser Jubel

Tennisdamenbundesliga 4. Spieltag – 9:0 Auswärtsniederlage bei Eckert Team Regensburg

Am vierten Spieltag waren unsere Tennisdamen beim amtierenden Deutschen Meister ziemlich chancenlos. Lediglich Tamara Korpatsch (WTA 144) an Position 1 gegen Tatjana Maria (WTA 64) und besonders Lisa Matviyenko (WTA 427) an Position 2 gegen Kirsten Flipkens  (WTA  65) hatten reelle Siegchancen.  

Alle anderen mussten leider Lehrgeld zahlen. Im Doppel war auch diesmal nichts für unser Team zu holen. Alsters Damenmannschaft trat dafür mit 5 Hamburgerinnen an, Helene Grimm hatte ihr Bundesligadebut im Einzel. Am Ende trat Trainer Matthias Kolbe ohne einen einzigen Punktgewinn mit 0:9 den langen Rückweg nach Hamburg an. Das nächste Heimspiel folgt nun am nächsten Freitag, den 8.Juni, um 13 Uhr am Rothenbaum gegen Waldau Stuttgart und das letzte Auswärtsspiel dann am Sonntag, den 10.Juni, um 11 Uhr bei DTV Hannover. // JC

Einzelspiele

Eckert Tennis Team Regensburg

Der Club an der Alster Hamburg

1.Satz

2.Satz

3.Satz

Matchpunkte

Sätze

Spiele

1

Maria, Tatjana GER (4, LK1)

1

Korpatsch, Tamara GER (6, LK1)

6:3

7:5

 

1:0

2:0

13:8

2

Flipkens, Kirsten BEL (6, LK1)

2

Matviyenko, Lisa GER (8, LK1)

4:6

6:1

10:4

1:0

2:1

11:7

3

Hogenkamp, Richel NED (8, LK1)

3

Foretz, Stephanie FRA (10, LK1)

6:1

6:4

 

1:0

2:0

12:5

4

Lottner, Antonia GER (11, LK1)

4

Intert, Amelie GER (11, LK1)

6:1

6:1

 

1:0

2:0

12:2

5

Martincova, Tereza CZE (12, LK1)

5

Witthöft, Jennifer GER (12, LK1)

6:2

6:1

 

1:0

2:0

12:3

6

Kerkhove, Lesley NED (13, LK1)

6

Grimm, Helene GER (13, LK1)

6:1

6:0

 

1:0

2:0

12:1

Einzel

6:0

12:1

72:26

Doppelspiele

Eckert Tennis Team Regensburg

Der Club an der Alster Hamburg

1.Satz

2.Satz

3.Satz

Matchpunkte

Sätze

Spiele


2

3

Maria, Tatjana GER (4) 
Flipkens, Kirsten BEL (6)


3

4

Korpatsch, Tamara GER (6) 
Foretz, Stephanie FRA (10)

6:1

6:2

 

1:0

2:0

12:3


5

8

Hogenkamp, Richel NED (8) 
Kerkhove, Lesley NED (13)


4

6

Matviyenko, Lisa GER (8) 
Intert, Amelie GER (11)

6:4

6:3

 

1:0

2:0

12:7


6

10

Lottner, Antonia GER (11) 
Dzalamidze, Natela RUS (14)


6

11

Witthöft, Jennifer GER (12) 
Grimm, Helene GER (13)

6:1

6:2

 

1:0

2:0

12:3

Doppel

3:0

6:0

36:13

Gesamt

9:0

18:1

108:39

Damen: GTHGC vs. DCadA 2:3 (1:2)

GTHGC schafft das kleine Wunder nicht... – Hockeyliga.de

03.06.2018 // Das kleine sportliche Wunder ist ausgeblieben: Die Damen vom Großflottbeker THGC müssen nach der 2:3-Niederlage (1:2) am Sonntag vor 350 Zuschauern gegen Hauptrunden-Sieger Club an der Alster in die Zweite Liga absteigen. „Es ist traurig. Wir sind auf den letzten Metern eingeholt worden”, sagte Trainer Michael Behrmann, für den es das letzte Spiel als GHTGC-Coach gewesen ist und dessen Nachfolger Alexander Otte wird: „Aber es waren fünf schöne Jahre hier.”

Dass der Sieg für Alster insgesamt in Ordnung war, der Meinung war Gäste-Coach Jens George trotz des knappen Ausgangs. „Wir haben im vierten Viertel einige Konter nicht gut ausgespielt”, stellte der Coach fest, dessen Team dank Lisa Altenburg in Führung gegangen war. Die Stürmerin hatte in der 12. Minute aus dem Gewühl vor dem Tor der Gastgeberinnen heraus getroffen.

Mit dem 1:1 von Lisa Steyrer nach vier Minuten im zweiten Viertel, bekam die Hoffnung beim GHTGC auf den Klassenverbleib neue Nahrung. Doch nur fünf Minuten später sorgte Hanna Granitzki per Kurzer Ecke erneut für die Alster-Führung.

Im zweiten Durchgang schien mit dem Eckentor von Emily Kerner zum 3:1 (40.) dann alles gelaufen. Der GHTGC hätte in den verbleibenden 20 Minuten drei Tore erzielen müssen, um die Partie noch zu gewinnen. Tatsächlich gelang Amelie Wortmann nach einem schönen Angriff auch schon in der 42. der Anschlusstreffer. Doch danach ließ Alster nichts mehr anbrennen, obwohl der GHTGC in der Schlussphase noch zwei Kontermöglichkeiten besaß, um wenigstens den Ausgleich zu erzielen.

„Es war eines unserer engagiertesten Spiele in dieser Saison und wir waren lange dran”, lobte Behrmann sein Team anschließend. George blickte derweil schon auf die Endrunde am kommenden Wochenende, wo man im Halbfinale auf den Düsseldorfer HC trifft: „Die Bilanz gegen den DHC in der Hauptrunde ist ausgeglichen. Die Mannschaften in der Endrunde sind alle auf Augenhöhe.”

Großflottbeker THGC - Club an der Alster 2:3 (1:2)

Tore:

 0:1 Lisa Altenburg (12.)

1:1 Lisa Steyrer (19.) 

1:2 Hanna Granitzki (24., KE) 

1:3 Emily Kerner (40., KE)

2:3 Amelie Wortmann (42.)

Herren: NHTC vs. DCadA 2:4 (1:3)

Alster sichert Tabellenplatz fünf  – Hockeyliga.de

03.06.2018 // Der Club an der Alster ist zum Abschluss der Bundesliga-Rückrunde gegen den Nürnberger HTC seiner Favoritenrolle gerecht geworden und gewann am Sonntagnachmittag verdient mit 2:4. Maßgeblich am Auswärtssieg beteiligt waren Dieter Linnekogel (23’) und Patrick Schmidt (24’), die kurz vor der Pause mit dem Doppelschlag die Vorentscheidung für die Hamburger erzielten. 

Zunächst gestaltete sich die Partie allerdings ausgeglichen, weil beide Teams defensiv in einer soliden Grundordnung standen und nur wenig zuließen. Die ersten besseren Vorstöße gingen dann allerdings auf das Konto der Gäste, die mit dem Auswärtssieg ihren fünften Tabellenplatz sichern wollten. Jesper Kamlade traf in der 17. Spielminute zum 1:0 aus Sicht der Gäste und eröffnete eine spannende Schlussphase vor der Pause. Nur vier Minuten später war es nämlich zunächst Christof König, der für den NHTC zum Ausgleich traf. Doch nahezu im direkten Gegenzug schossen Linnekogel per Ecke und Patrick Schmidt den CadA zur klaren 3:1-Führung, die die Gäste mit in die Halbzeit nahmen.

„Auch wenn wir in der entscheidenden Phase konsequenter waren, hatte Nürnberg auch über ihre Konter gute Chancen“, bilanzierte CadA-Trainer Fabian Rozwadowski nach dem Spiel. Denn nach der Pause hatte der NHTC eine Vielzahl von Chancen, nutzte die Anschlusschance per Siebenmeter nicht und musste stattdessen das 1:4 durch den stark aufspielenden Patrick Schmidt hinnehmen (32’). Das 2:4 fünf Minuten vor Schluss durch Dario Benke diente für die ohnehin nicht mehr abstiegsgefährdeten Nürnberger dann nur noch der Ergebniskosmetik. 

Auch Trainer Norbert Wolff wollte nach der Heimniederlage die Leistung seines Teams nicht zu hoch hängen: „Das hatte heute was von einem “Sommer-Kick“, auch wenn es anders hätte ausgehen können, weil beide Teams unglaublich viele Chancen hatten und nur wenig davon nutzten. Insgesamt war Alster abgeklärter und hat dann am Ende verdient gewonnen.“ Die Nürnberger beschließen die Saison damit auf dem neunten Platz, nachdem sie in der Vorwoche bereits den Klassenerhalt feiern durften. 

Gäste-Trainer Rozwadowski war ebenfalls zufrieden mit dem Spiel, bei sommerlich heißen Temperaturen: „Es war spürbar, dass beide Mannschaften hier heute gewinnen wollten. Wir haben gut verteidigt und hatten am Ende sportlich das bessere Ende auf unserer Seite, was sicher auch verdient ist.“

Nürnberger HTC - Club an der Alster 2:4 (1:3)

Tore:

0:1 Jesper Kamlade (17.)

1:1 Christof König (21.)

1:2 Dieter-Enrique Linnekogel (23., KE)

1:3 Patrick Schmidt (24.)

1:4 Patrick Schmidt (32.)

2:4 Dario Benke (55., KE)

Damen: DCadA vs. BHC 3:2 (0:0)

Alster holt sich das Europacup-Startrecht – Hockeyliga.de

26.05.2018 // Der Club an der Alster ist am Samstagnachmittag seiner Favoritenrolle als Tabellenführer schlussendlich gerecht geworden und gewann nach einer turbulenten Schlussphase mit 3:2 gegen den Berliner HC. Die Gäste schienen dabei zwischenzeitlich schon abgeschrieben, zeigten aber Moral und machten es zum Ende hin mit dem Ausgleich und einer insgesamt starken Leistung nochmal spannend. Alster sicherte sich damit vorzeitig die Liga-Meisterschaft, was zum Start im Europapokal 2019 berechtigt. 

Es zeigten beide Teams zunächst eine ausgeglichene Partie, in der die Damen des CadA bemüht waren, die Spielkontrolle zu erhalten. Doch auch die Gäste aus Berlin machten die Räume für den Tabellenführer eng und spielten mutig nach vorne. „Der BHC hat das gerade in der ersten Hälfte gut gemacht. Wir waren nicht konzentriert genug und haben etwas an Spannung verloren“, erklärte Alsters Trainer Jens George nach dem Spiel. Trotzdem blieb es bis zur Halbzeit beim 0:0-Unentschieden. 

Im dritten Viertel verschärften beide Teams noch einmal ihre Angriffsbemühungen, wobei der Tabellenführer aus Hamburg jetzt wacher schien. Lisa Altenburg traf in der 43. Spielminute schließlich zur Führung. Nur gute fünf Minuten später war es Hanna Valentin, die den 2:0-Zwischenstand markierte. „Danach haben wir eine fantastische Aufholjagd gestartet“, freute sich BHC-Trainer Florian Keller: „Wir waren insgesamt heute sehr griffig und hätten es sicher verdient gehabt, den Punkt mitzunehmen.“ Denn trotz des Doppelschlags in der 55. und 58. Spielminute durch Luzie Franz, konnte der Club an der Alster noch einmal zurückschlagen. Nele Aring traf zwei Minuten vor Schluss noch zum 3:2-Siegtreffer für die Hamburgerinnen. 

Trotzdem war Florian Keller nach dem Spiel stolz auf die Leistung seiner Mannschaft: „Ich mache meinen Mädels keinen Vorwurf. Das Spiel heute zeigt unsere Entwicklung und so stark haben wir hier in Hamburg selten gespielt.“ Auf der Gegenseite herrschte bei Jens George Anerkennung für die Leistung des Gegners, gleichzeitig wurde gefeiert, dass dem CadA die Tabellenführung nicht mehr zu nehmen ist: „Wir haben heute nach dem 2:2 nochmal nachgelegt. Das nehmen wir heute ganz klar positiv mit, weil wir uns nicht haben niederschlagen lassen.“

Club an der Alster - Berliner HC 3:2 (0:0)
Tore:

1:0 Lisa Altenburg (43.)

2:0 Hanna Valentin (49.) 

2:1 Luzie Franz (55.)

2:2 Luzie Franz (58.)

3:2 Nele Sophie Aring (58.)

Herren: DCadA vs. BHC 5:1 (0:0)

Alster gewinnt das Verfolgerduell – Hockeyliga.de

26.05.2018 // Im Duell der Verfolger des Spitzenquartetts setzte sich am Samstag der Club an der Alster nach einem starken letzten Viertel gegen den Berliner HC mit 5:1 (0:0) durch. Um weiterhin die Chance an der Playoff-Teilnahme der hockeyliga aufrecht zu erhalten, sind die Hamburger dennoch auf einen Punktverlust des Stadtrivalen HTHC im Sonntagsspiel gegen den Mannheimer HC angewiesen. Der BHC fällt durch die Niederlage dagegen auf Rang sechs zurück und hat keine Möglichkeit mehr am Final-Four-Turnier in Krefeld (9./10. Juni) teilzunehmen.

Bei sommerlichen Temperaturen entwickelte sich in Hamburg von Beginn an eine ausgeglichene Begegnung. Im ersten Viertel hatten die Gastgeber etwas mehr vom Spiel, Berlin schaffte es nicht, sich gefährlich vor das gegnerische Gehäuse zu spielen. Alster-Coach Fabian Rozwadowski verriet nach dem Spiel: „Für beide Teams ging es um alles oder nichts. Aus diesem Grund wollten wir von Beginn an, maximalen Druck aufbauen und das ist uns in der Anfangsphase auch gut gelungen.“ Obwohl Berlin im zweiten Viertel mehr Spielanteile hatte, blieb es bis zur Halbzeit bei dem torlosen Ergebnis. 

Auch im dritten Viertel erwischte der BHC den besseren Start. In der 40. Minute brach Kapitän Martin Häner schließlich den Bann und traf per Ecke zum 1:0 für die Berliner. Doch Alster zeigte sich überhaupt nicht geschockt und Anton Boeckel glich im direkten Gegenzug zum 1:1 aus. Im letzten Viertel sollte die Partie zum offenen Schlagabtausch werden. Einziger Unterschied in der Schlussphase war Felix Reus im Kasten der Hamburger. Immer wieder brachte er die Berliner mit Glanzparaden zur Verzweiflung. Auch BHC-Trainer Rein van Eijk zollte dem gegnerischen Torhüter Respekt: „Reus war heute der beste Spieler auf dem Platz. Trotz der Niederlage bin ich stolz auf meine Mannschaft, da wir bis zum Ende mit ganz viel Leidenschaft gekämpft haben und aus meiner Sicht sogar das bessere Team waren.“

Bis zur 50. Minute stellte Alsters Linnekogel den Spielstand durch zwei Eckentore auf 3:1. Jack Heldens 4:1 in der 53. Minute sollte bereits die Vorentscheidung sein. In der Schlussminute erhöhte Niklas Bruns sogar noch zum 5:1-Endstand. Auch Rozwadowski lobte seinen Keeper ausdrücklich: „Felix Reus war heute sehr stark und hat uns mehrmals vor Gegentreffern gerettet. Am Ende schienen wir athletisch etwas überlegener gewesen zu sein, dennoch fällt das Ergebnis natürlich zu hoch aus.“ Im Spiel zwischen dem HTHC und dem MHC am morgigen Sonntag entscheidet sich für die Hamburger nun, was der Sieg wert war.

Club an der Alster - Berliner HC 5:1 (0:0)
Tore: 

0:1 Martin Häner (40., KE)

1:1 Anton Boeckel (41.)

2:1 Dieter-Enrique Linnekogel (46., KE)

3:1 Dieter-Enrique Linnekogel (50., KE)

4:1 Jack Heldens (53.)

5:1 Niklas Bruns (60.)

Meßmer wird neuer Tennispartner des Der Club an der Alster e.V.

Logo MeßmerDie Ostfriesische Teegesellschaft (OTG) wird mit der Marke Meßmer neuer Tennispartner des Der Club an der Alster e.V. Mit der Marke Milford ist die OTG bereits langjähriger Hauptsponsor im Bereich Hockey und erweitert mit dem Engagement seine Partnerschaft mit dem Der Club an der Alster e.V. 

Der Club an der Alster e.V. ist begeistert, mit Meßmer einen starken Partner für den Tennis-Bereich gefunden zu haben.„Wir sind sehr froh, dass wir die Ostfriesische Teegesellschaft mit der Marke Meßmer für den Bereich Tennis gewinnen konnten. Dies unterstreicht den Stellwert des Der Club an der Alster e.V. Die 1. Tennisdamen spielen in der ersten Bundesliga und die ersten Herren in der zweiten Bundesliga. Das garantiert Spieltage auf internationalem Spitzenniveau.“ sagt Vorstandsvorsitzender Thomas Wiedermann. „Tee hilft nicht nur im Hockey, sondern sicherlich auch im Tennis“, ergänzt Jochen Spethmann schmunzelnd. Beide Vertragspartner zeichnen sich durch eine hohe Qualität in ihrem jeweiligen Bereich aus. 

Tennisdamenbundesliga 3. Spieltag – 2:7 Heimniederlage gegen BASF Ludwigshafen

Foto: Sports-Gallery.com

Auch am dritten Spieltag zeigten unsere Tennisdamen am Rothenbaum gegen den starken Aufsteiger aus Ludwigshafen bei Temperaturen nur um die 13 Grad, aber ohne Regen, recht gute Leistungen.

Im Spitzeneinzel gab es zwischen  Carina Witthöft (WTA 59) und  der Rumänin Mihaela Buzarnescu (WTA 31) vor etwa hundert Zuschauern auf Platz M1 leider nur einen knappen ersten Satz. Unsere frisch gebackene Siegerin des ITF Turniers in Cagne-sur-Mer, Rebecca Peterson (WTA 95), unterlag in einem engen Match doch überraschend der kleinen Rumänin Irina Bara (WTA 161). Unsere große Spanierin Georgina (WTA 186) aus Barcelona konnte erneut nervenstark im Match-Tiebreak gegen Olga Ianchuk (WTA 240) aus der Ukraine überzeugen. Eine ganz starke Vorstellung lieferte unsere Lisa Matviyenko (WTA 423) an Position 4: sie schlug die Spanierin Andrea Gamiz (WTA 252) glatt in zwei Sätzen.  

Sehr spannend war das Match zwischen unserer Katarina Kawa (momentan verletzungsbedingt WTA 773) gegen Katarina Hobgarski (WTA 309) – nach 5:1-Führung im ersten Satz hat sie diesen Satz noch im Tiebreak verloren, dafür den zweiten Satz dann gewonnen und den Match-Tiebreak dann sehr unglücklich trotz Matchball mit 10:12 verloren... das war bitter. Im Einzel an Position 6 musste Jennifer Witthöft (DTB 50) ihre erste Niederlage für diese Bundesligasaison einstecken und verlor glatt in zwei Sätzen gegen Natalia Siedliska (WTA 721). Damit lag Alster 2:4 hinten. Verloren gingen auch diesmal alle drei Doppel. Fazit: glatte Heimniederlage gegen den Aufsteiger und damit zur Halbzeit Tabellenletzter. Dafür hat Alster aber auch im Gegensatz zum Gegner insgesamt sechs Hamburgerinnen eingesetzt und damit seinen eigenen Nachwuchs gefördert. Das nächste Auswärtsspiel folgt am 3. Juni beim Deutschen Meister in Regensburg, das nächste Heimspiel gegen Waldau Stuttgart findet am 8. Juni am Rothenbaum statt. //JC

Einzelspiele

Der Club an der Alster Hamburg

BASF TC Ludwigshafen 1

1.Satz

2.Satz

3.Satz

Matchpunkte

Sätze

Spiele

1

Witthöft, Carina GER (1, LK1)

1

Buzarnescu, Mihaela ROU (1, LK1)

5:7

2:6

 

0:1

0:2

7:13

2

Peterson, Rebecca SWE (3, LK1)

2

Bara, Irina ROU (3, LK1)

5:7

4:6

 

0:1

0:2

9:13

3

Garcia-Perez, Georgina ESP (5, LK1)

3

Ianchuk, Olga UKR (4, LK1)

2:6

6:3

11:9

1:0

2:1

9:9

4

Matviyenko, Lisa GER (8, LK1)

4

Gamiz, Andrea ESP (7, LK1)

6:2

6:1

 

1:0

2:0

12:3

5

Kawa, Katarzyna POL (9, LK1)

5

Hobgarski, Katharina GER (8, LK1)

6:7 (1)

6:4

10:12

0:1

1:2

12:12

6

Witthöft, Jennifer GER (12, LK1)

6

Siedliska, Natalia GER (9, LK1)

3:6 

2:6

 

0:1

0:2

5:12

Einzel

2:4

5:9

54:62

Doppelspiele

Der Club an der Alster Hamburg

BASF TC Ludwigshafen 1

1.Satz

2.Satz

3.Satz

Matchpunkte

Sätze

Spiele


2

3

Peterson, Rebecca SWE (3) 
Garcia-Perez, Georgina ESP (5)


2

3

Buzarnescu, Mihaela ROU (1) 
Bara, Irina ROU (3)

2:6

1:6

 

0:1

0:2

3:12


4

7

Kawa, Katarzyna POL (9) 
Intert, Amelie GER (11)


5

9

Gamiz, Andrea ESP (7) 
Hobgarski, Katharina GER (8)

4:6

7:5

7:10

0:1

1:2

11:12


6

11

Grimm, Helene GER (13) 
Lys, Eva GER (14)


6

9

Ianchuk, Olga UKR (4) 
Siedliska, Natalia GER (9)

4:6

6:7 (7)

 

0:1

0:2

10:13

Doppel

0:3

1:6

24:37

Gesamt

2:7

6:15

78:99

Hockeydamen auf Wolke 7 – auch neben dem Platz auf der „Überholspur“

Nach unserem erfolgreichen Derbywochenende (12./13.05.18) und der Verteidigung von Platz 1 wurden wir am folgenden Montagabend von unserem Sponsor verwöhnt. Das Porsche Zentrum Hamburg lud ein. Was genau auf uns zukommen würde, wusste keiner so wirklich… es wurde viel gemunkelt: „Darf Marie wirklich gleich alleine Porsche fahren?“ Angekommen an der Holsteiner Chaussee wurden wir herzlichst von Herrn Knies und seinen Kollegen in Empfang genommen.

Schnell ging das große Grübeln los, da auf dem Parkplatz schon etwa 10 glänzende Porsches standen, die schon seit unserer Ankunft aufgeregt blinkten. Genau diese Autos wurden für uns, dank der 30 Grad Außentemperatur, vorgekühlt. Luxus pur! Unsere Träume wurden wahr und wir durften uns jeweils zu zweit ein Modell aussuchen und eine ca. 15 minütige Strecke auf der Autobahn Probe fahren. Nach einigen Schnick-Schnack-Schnuck-Duellen war dann auch klar, wer denn nun den Boxster in Cabrioversion fahren darf. Jetzt konnte die fröhliche Fahrt losgehen!

Auch wenn man meinen mag, dass Autos eher Männersache sind, hat uns dieses Erlebnis eine riesen Freude bereitet und die meisten sind wohl nun angespornt genug im Studium bzw. im Beruf ordentlich Gas zu geben. Damit dann später vielleicht auch mal ein Porsche in der Garage steht? ;-)

Vielen Dank für das tolle Erlebnis Porsche Zentrum Hamburg und Herr Knies! Wir kommen gerne wieder. // Eure 1. Damen 

Klausurtagung der Hockey-Trainer am 7./8. Mai 2018

Auf Einladung des Jugendvorstandes Eva Grigoleit und des neuen Bereichsleiters Jugend Hockey Michael Behrmann trafen sich am 7./8. Mai im alten Reemtsma Gebäude in Othmarschen alle hauptamtlichen Hockeytrainer des Clubs zum gemeinsamen Brainstorming.

Die Trainer hatten sich auf bestimmte vorher festgelegte Tagesordnungspunkte vorbereitet, um eine gute Arbeitsgrundlage zu schaffen. Auf der Agenda standen Themen wie „konzeptionelle Ausbildung im Hockey bei Alster“, „Werte in rot/grau“, „die Leistungshockeypyramide“, „Rolle und Bild des Trainers im DCADA“, „Best Practice Modelle in anderen Clubs“ und „Scouting / Talentgewinnung“.

Montagabend kamen der erste Vorsitzende Thomas Wiedermann, der ausführliche und namentlich allen Trainern für die herausragende Hallensaison dankte, der Geschäftsführer Eiko Rott, der Hockeyjugendausschuss sowie weitere nicht-hauptamtliche Trainer und Co-Trainer dazu. Bei gewohnt gutem Essen unserer Gastronomie „Alstercatering“ wurde die Strategie und Vision der Hockey-Jugendarbeit des „Club an der Alster“  erläutert und intensiv diskutiert sowie das am Tage Erarbeitete zusammengefasst. Nach einem entspannten Ausklingen des Tages knüpften die Teilnehmer am nächsten Morgen direkt an den vorherigen Tag an und arbeiteten intensiv und fokussiert weiter.

Eine sehr gelungene erste Veranstaltung für alle Beteiligten, die sowohl das Zusammengehörigkeitsgefühl innerhalb der Trainergemeinschaft stärkte als auch vor allen Dingen viele interessante und wichtige Themen auf den Tisch brachte, die nun kurz- und mittelfristig in Angriff genommen werden sollen.