Drucken

1. Tennisherren halten die 2. Bundesliga

Nach der 1:8 Auftaktniederlage unserer 1. Tennisherren in Bremerhaven am Freitag, den 22. Juli verabschiedete der Ex-Alsteraner Erik Trümpler unser Team über das Mikro mit den Worten: "Das wird sehr schwer für euch in der Liga, aber ihr schafft das schon." Er sollte Recht behalten. In der Tat war es eine Liga auf Messers Schneide bis zum letzten Spieltag in Iserlohn. Mit 4 knappen Siegen aus 8 Begegnungen erreichten die Alsteraner um Trainer Uwe Hlawatschek den 6. Tabellenplatz in der 9er Staffel und damit ihr Saisonziel, den Klassenerhalt. Sensationell angesichts vieler widriger Umstände.

Der für die ersten beiden Spieltage eingeplante Spitzenspieler Pedro Sakamoto aus Brasilien fiel wegen einer Verletzung aus, sehr unglücklich. Und anders als bei der umkämpften 3:6 Niederlage im Vorjahr konnte Alster nicht viel ausrichten beim 1:8 in ihrem Auftaktspiel gegen die Bremerhavener. Den Ehrenpunkt holte Demian Raab an Position 2, der den Spanier Mario Vilella Martinez überraschend mit klugem Spiel 6:3, 6:4 schlug. Als Ersatz für Pedro Sakamoto hatte Neuzugang David Eisenzapf 2. Liga Premiere, schlug sich nach einer 8:3 Führung im Match-Tiebreak mit schwerem Arm quasi selbst.
Glückwunsch zum Aufstieg in die 1. Bundesliga nach Bremerhaven! 

Einzel:
1. Kim Möllers - Marc Sieber 4:6, 2:6
2. Demian Raab - Mario Vilella Martinez 6:3, 6:4
3. Tobias Hinzmann - Rui Machado 2:6, 3:6
4. Matthias Kolbe - Riccardo Sinicropi 4:6, 2:6
5. Joey Sirianni - Daniele Giorgini 1:6, 3:6
6. David Eisenzapf - Richard Waite 7:5, 4:6, 9:11
Doppel:
1. Möllers/Kolbe - Sieber/Vilella Martinez 1:6, 4:6
2. Raab/Sirianni - Sinicropi/Giorgini 4:6, 6:7
3. Hinzmann/Eisenzapf - Machado/Waite 4:6, 4:6

Zwei Tage später war unser 1. Heimspiel gegen den Oldenburger TeV und bei großer Hitze stand eine 4:2 Führung nach den Einzeln zu Buche. David Eisenzapf feierte seinen 1. Sieg in der 2. Liga. Er gewann im Match-Tiebreak an Position 6 nach Abwehr von Matchbällen, ebenso wie Tobias Hinzmann an Position 4. Siegreich waren auch Matthias Kolbe und Joey Sirianni. Gegen die doppelstarken Oldenburger würde es kein Spaziergang werden, das war klar, zumal unser Team keine Gelegenheit hatte, in einer Saisonvorbereitung die Doppel auszutesten. Heimische Unterstützer waren rar, die mitgereisten Oldenburger feuerten ihr Team lautstark an. "Wie gewonnen, so zerronnen": Alle drei Doppel verloren im Match-Tiebreak - die Stimmung war auf dem Tiefpunkt und Alster schon nach dem 2. Spieltag nach dieser bitteren 4:5 Niederlage mitten im Abstiegskampf. 

Einzel:

1. Kim Möllers - Maxime Chazal 5:7, 3:6 

2. Demian Raab - Richard Becker 6:3, 6:7, 4:10

3. Tobias Hinzmann - Jonas König 5:7, 6:4, 14:12

4. Matthias Kolbe - Michel Dornbusch 7:5, 6:3

5. Joey Sirianni - Mattis Wetzel 7:6, 6:4 

6. David Eisenzapf - Lasse Muscheitis 6:4, 2:6, 15:13 

Doppel:

1. Möllers/Raab - Chazal/Muscheitis 3:6, 6:3, 7:10 

2. Hinzmann/Eisenzapf - König/Dornbusch 3:6, 6:3, 5:10 

3. Kolbe/Sirianni - Becker/Wetzel 6:1, 3:6, 5:10

Das Kellerduell gegen den Bremer TC fand am Freitag, den 29. Juli am Rothenbaum statt und ein Sieg musste her. Unser Spitzenspieler von 2015, der Inder Sumit Nagal hatte seinen ersten Einsatz, siegte wie Tobias Hinzmann im Match-Tiebreak-Krimi. Glatt gewannen Demian Raab und Joey Sirianni. Wieder stand es 4:2 nach den Einzeln und dann wieder 4:4 und wieder herrschte "Auswärtsatmosphäre". Das 3. Doppel hielt eine 5:3 Führung im 2. Satz nicht, auch der Tiebreak ging an das junge holländische Duo der Gäste. Unter pechschwarzem Himmel "zogen" sich Tobias Hinzmann und Matthias Kolbe mit viel Willen und all ihrer Erfahrung diesen wichtigen Match-Tiebreak zum 5:4 Erfolg. Alster war noch da in der Liga! Strömender Regen setzte ein und unsere tolle Gastro war so flexibel, die Küche für unser Team, die Schiedsrichter und treue Anhänger wieder hochzufahren. Großes Lob, auch für das super Spielerbuffet. 

Einzel:

1. Sumit Nagal - Roberto Ortega-Olmedo 4:6, 6:2, 10:8

2. Kim Möllers - Wilson Leite 6:7, 4:6

3. Demian Raab - Lennart van der Linden 6:2, 2:1, 30:0 (Aufgabe van der Linden)

4. Tobias Hinzmann - Yannick Ebbinghaus 6:4, 4:6, 10:4

5. Matthias Kolbe - Gijs Brouwer 5:7, 3:6

6. Joey Sirianni - Oscar Sabate Bretos 6:4, 6:2

Doppel:

1. Nagal/Raab - Ortega-Olmedo/Leite 3:6, 3:6

2.  Möllers/Sirianni - van der Linden/Ebbinghaus 4:6, 6:4, 7:10

3. Hinzmann/Kolbe - Brouwer/Guus Koevermans 6:3, 6:7, 10:8 

 

Am nächsten Vormittag durchliefen unsere Spieler eine "Runderneuerung" beim Physiotherapeuten, soo wertvoll an den heftigen Doppel-Spieltagen. Ein dickes Dankeschön an Matthias Abel! Und die Reise ging weiter, nämlich direkt auf die wunderschöne Anlage von Blau-Weiss Berlin. Neben Neuzugang Kim Möllers, der seinen ersten Sieg für Alster einfuhr, gewann Demian Raab. 3 Doppel zu gewinnen, ist schwierig. Nur Demian Raab/Joey Sirianni siegten. Also eine 3:6 Niederlage in der Hauptstadt. Aber Sumit Nagal/Matthias Kolbe zeigten sich trotz knapper Niederlage im Spitzendoppel als harmonisches, starkes Duo. Das sollte noch wichtig werden. 

 

Einzel:

1. Sumit Nagal - Pedro Sousa 2:6, 4:6

2. Kim Möllers - Laslo Urrutia Fuentes 6:2, 6:2

3. Demian Raab - Friedrich Klasen 6:4, 6:2

4. Tobias Hinzmann - Bastian Wagner 6:3, 5:7, 6:10

5. Matthias Kolbe - Laurent Recouderc 6:3, 0:6, 6:10

6. Joey Sirianni - Mathieu Rodrigues 2:6, 3:6

Doppel:

1. Nagal/Kolbe - Sousa/Klasen 6:2, 4:6, 2:10

2. Möllers/Hinzmann - Urrutia Fuentes/Rodrigues 4:6, 1:6

3. Raab/Sirianni - Leonardo Tavares/Recouderc 6:2, 6:2

 

Nach einer 5-stündigen Anreise im Teambus am Vortag galt es für unsere Jungs am Freitag, den 5. August beim Tabellenletzten, dem Solinger TC, alle Kräfte zu mobilisieren. Die Vorzeichen waren schlecht, denn Sumit Nagal trat nach einem fieberhaften Infekt geschwächt an und David Eisenzapf fehlte. Kim Möllers und Joey Sirianni siegten in 2 Sätzen, Matthias Kolbe setzte sich in einem engen Match-Tiebreak durch. Nun wollten wir den 4. Sieg einsammeln. Sumit Nagal führte 6:3, 5:1 gegen einen Australier, beherrschte ihn nach Belieben. Mehrere vergebene Matchbälle und 2 zweifelhafte Schiedsrichter-Entscheidungen später war Sumit Nagals Akku komplett leer und das Resultat lautete 6:3, 6:7, 5:10. Das ambitionierte Solinger Publikum sah sich mit dem 3:3 auf der Siegerstraße. Aber Alster stemmte sich dagegen: Demian Raab und Joey Sirianni siegten 6:2, 6:4 und motivierten damit das Duo Sumit Nagal/Matthias Kolbe. Matthias Kolbe spielte überragend und entlastete Sumit Nagal, der stehend K.O. war. Mit Sebastian Schönholz auf der Bank fuhren die beiden den Sieg ein und damit den 5:4 Punktspiel-Erfolg. Trainer Uwe Hlawatschek war positiv überrascht. Alster Go! 

 

Einzel:

1. Sumit Nagal - Maverick Banes 6:3, 5:7, 5:10

2. Kim Möllers - Gero Kretschmer 6:4, 7:6

3. Demian Raab - Nick van der Meer 4:6, 4:6

4. Tobias Hinzmann - Nico Mertens 3:6, 4:6

5. Matthias Kolbe - Patrick Elias 2:6, 6:2, 12:10

6. Joey Sirianni - Till Wegner 6:2, 6:2

Doppel:

1. Möllers/Hinzmann - Banes/Kretschmer 2:6, 3:6

2. Nagal/Kolbe - van der Meer/Mertens 6:3, 6:2

3. Raab/Sirianni - Till Wegner/Karlson Wegner 6:3, 6:4 

 

Um 2.40 Uhr in der Nacht kam der Teambus aus Solingen an und schon am Sonntag war Heimspiel gegen den Bielefelder TC. Der Aufsteiger hatte den Klassenerhalt schon sicher, reiste "nur" mit deutschen Spielern an, stellte Alster - ohne Tobias Hinzmann - vor eine schwere, aber lösbare Aufgabe. Ein heißer Tanz vor fairen Bielefelder Fans zum 3:3 Zwischenstand: Kim Möllers unterlag im Match-Tiebreak, aber Matthias Kolbe und David Eisenzapf gewannen ihre Match-Tiebreaks nervenstark. Einem 2-Satz Sieg von Demian Raab stand eine Niederlage Sumits Nagals gegen Nachwuchsstar Louis Weßels, der eine Runde bei den German Open gewonnen hatte, gegenüber. Und Joey Sirianni hatte 3 Matchbälle, als der Schlag seines Gegners gefühlt im Netz landete. Nur gefühlt, denn der Match-Tiebreak ging leider an die Gäste. 3:3 und Trainer Uwe Hlawatschek löste die Frage der Doppelaufstellung bestens: Die neuen und alten Dreamteams gingen allesamt als Sieger vom Platz: der 6:3 Erfolg rückte den Klassenerhalt in Reichweite. 

 

Einzel:

1. Sumit Nagal - Louis Weßels 4:6, 2:6

2. Kim Möllers - Valentin Günther 4:6, 6:2, 8:10

3. Demian Raab - Kevin Kaczynski 6:4, 6:2

4. Matthias Kolbe - Patrick Pradella 7:5, 6:7, 10:8

5. Joey Sirianni - Lars Hendrik Behlen 7:5, 6:7, 11:13

6. David Eisenzapf - Maximilian Wilde 4:6, 6:2, 10:8

Doppel:

1. Nagal/Kolbe -Kaczynski/Pradella 6:2, 6:4

2. Raab/Sirianni - Weßels/Wilde 7:6, 7:5

3. Möllers/Eisenzapf - Behlen/Günther 6:2, 6:4 

 

Freitag, 12. August, 13 Uhr, Heimspiel gegen den Suchsdorfer SV, für den es um alles ging. Tobias Hinzmann krank. 2 Stunden Regenverzögerung und dann die 1. Einzelrunde indoor. Ein großer Nachteil für unsere Jungs, 0:3 war das Ergebnis. Auch draußen auf schwerer Asche ging es nicht viel besser. Sumit Nagal unterlag im Spitzeneinzel im Match-Tiebreak Florian Barth sowie den zahlreich angereisten Suchsdorfer Schlachtenbummlern, die sich teils jenseits des guten Geschmacks benahmen. Ebenfalls im Match-Tiebreak unterlag der körperlich angeschlagene Demian Raab, Joey Sirianni hingegen setzte sich solide durch. Nach dem enttäuschenden 1:5 zogen auch die Doppel in die Halle, nur ein Punkt sprang heraus von Kim Möllers und David Eisenzapf. 2:7 Niederlage im verregneten Heimspiel - da galt es, die "Reset"-Taste zu drücken. 

 

Einzel:

1. Sumit Nagal - Florian Barth 3:6, 6:4, 7:10

2. Kim Möllers - Harri Heliovaara 3:6, 4:6

3. Demian Raab - Andre Göransson 4:6, 6:2, 6:10

4. Matthias Kolbe - Sören Olesen 5:7, 4:6

5. Joey Sirianni - Andreas Bjerrehus 6:4, 7:6

6. David Eisenzapf - Martin Pedersen 6:4, 4:6, 7:10

Doppel:

1. Nagal/Kolbe - Barth/Heliovaara 2:6, 5:7

2. Raab/Sirianni - Dominik Bartels/Bjerrehus 6:4, 2:6, 9:11 

3. Möllers/Eisenzapf - Göransson/Matthias Bähre 7:5, 6:2 

 

Ein Sieg für die Alsteraner am letzten Spieltag in Iserlohn war alternativlos, um nicht auf einen Abstiegsplatz zurückzufallen. Nun hatte unser Team richtig Glück, dass der TC Iserlohn seine 5 ausländischen Top-Spieler im letzten Spiel nicht mehr einsetzte. 3:0 nach der 1. Einzelrunde, den 4. Punkt sicherte David Eisenzapf nach Abwehr von 2 Matchbällen im Match-Tiebreak. Sumit Nagal verlor im Match-Tiebreak. Das Team versammelte sich um die Bank von Demian Raab, der nach einem sicheren 6:4 im 1. Satz tatsächlich nach super Stopps und Linientreffern seines Gegners noch einen Satzball gegen sich hatte. 6:4, 7:6 setzte er sich durch zum 5:1 Zwischenstand und - KLASSENERHALT  !!! Die Doppel gewann der Gastgeber. Ersatzmann Sebastian Schönholz, der die Spieler überall gutgelaunt unterstützt hat - DANKE - , bekam nun seinen ersten Einsatz. Er schlug sich ordentlich an der Seite von David Eisenzapf (7:6, 6:7, 3:10). 5:4 Sieg für Alster. Eine Feier gab es nicht mehr. Die nach der straffen Liga müden, aber hochzufriedenen Alsteraner zerstreuten sich in alle Winde. 

 

Einzel:

1. Sumit Nagal - Tihomir Grozdanov 3:6, 6:2, 6:10

2. Kim Möllers - Simeon Ivanov 6:0, 6:2

3. Demian Raab - Tim Beutler 6:4, 7:6

4. Matthias Kolbe - Andre Timme 7:5, 6:1

5. Joey Sirianni - Marc-Julien Gelhaus 6:1, 6:0

6. David Eisenzapf - Jordi Walder 6:0, 5:7, 11:9

Doppel:

1. Möllers/Kolbe - Grozdanov/Ivanov 4:6, 7:5, 5:10

2. Raab/Sirianni - Beutler/Gelhaus 5:7, 5:7

3. Eisenzapf/Sebastian Schönholz - Timme/Walder 7:6, 6:7, 3:10 

 

Spitzenspieler Sumit Nagal erreichte anders als in 2015 eine negative Bilanz von 1:5 in den Einzeln, dies ist aber wegen seines fieberhaften Infekts zu relativieren. Ohne seine Einsätze wäre Alster nicht, wo es jetzt ist und er sicherte unentbehrliche Siege im Doppel an der Seite von Matthias Kolbe. Neuzugang Kim Möllers (3:5 Bilanz an Position 1 bzw. 2) erwies sich nach Anfangsschwierigkeiten als spielerische Bereicherung. Eine hervorragende Saison spielte Demian Raab an Position 2 bzw. 3 mit einer 5:3 Bilanz in den Einzeln. Tobias Hinzmann gewann 2 von 5 Einzeln, fiel dann aus, war aber im sehr wichtigen Doppel gegen Bremen im entscheidenden Match-Tiebreak mit Matthias Kolbe voll auf der Höhe. Eine richtig gute Saison hatte Matthias Kolbe, der eine ausgeglichene 4:4 Einzel-Bilanz vorweisen kann und hohe Kompetenz in mehreren Doppeln bewies. Joey Sirianni, der Mann, auf den sich Alster verlassen kann, 5:3 seine Bilanz an Position 5 bzw. 6 und entscheidende Doppelsiege an der Seite von Demian Raab. Auch Neuzugang David Eisenzapf spielte eine sehr ordentliche Saison mit einer Bilanz von 3:2 an Position 6. 

 

Der Klassenerhalt war alles andere als selbstverständlich für eines der kleinsten Teams der Liga mit überwiegend deutschen Spielern sogar aus dem eigenen Club. Unsere Jungs und ihr Trainer Uwe Hlawatschek können sehr stolz auf sich sein. Sie haben zahllosen Schwierigkeiten getrotzt und dabei einen guten Teamspirit entwickelt, ohne auf eine Saisonvorbereitung zurückgreifen zu können. Ein Spitzenspieler fiel ganz aus, der zweite reiste krank an, es gab keinen adäquaten Ersatz auf der Liste. Gleichwohl hat das Team, das zur Zeit nicht mal einen Sponsor hat, sich nicht entmutigen lassen. "Jetzt erst recht" war das gefühlte Motto. Es ist auch nicht leicht, wenn die Heimspiele in "Auswärtsatmosphäre" stattfinden. Das Team wünscht sich mehr heimischen Support und bedankt sich ausdrücklich bei den treuen Fans. In eigener Sache: Die Verfasserin war bei allen Begegnungen dabei und kann festhalten, dass super Tennis und extrem viel Spannung geboten wird. Dabei sein lohnt sich. Wichtig wäre auch, dass für das notwendige Equipement bei den Punktspielen gesorgt wird. Sonnenschirme über der Bank bei großer Mittagshitze sind erforderlich, zudem auch ein Aufsteller für die Zuschauer. Trainer Uwe Hlawatschek gebührt als "Einzelkämpfer" besonderer Dank. Das Team bedankt sich auch bei den Verantwortlichen im Club für die Möglichkeit, in der 2. Bundesliga den geliebten Tennissport betreiben zu dürfen und freut sich auf ein einheitliches Team-Outfit in 2017. Es wäre perfekt, wenn sich Sponsoren für das Team engagieren könnten. Es hat wieder sehr viel Spaß gemacht. Alster Go! 

 

verfasst von Maren Raab